Eigenartiges Szenario in Brühl,

Mehr
8 Monate 3 Tage her - 7 Monate 1 Woche her #1 von Bernd Offizier
Eigenartiges Szenario in Brühl, wurde erstellt von Bernd Offizier
 Lieber Leser, in Brühl spielte sich ein eigenartiges Szenario ab.

Der City-Parkplatz wurde für einen Monat über den Rat, mit dem Mehrheitsbeschluss der Grünen und der SPD der Stadt Brühl, mit dem Leitspruch "Brühl macht Platz" für einen Versuch entfremdet.

Platz nicht für Verkehr, sondern für Aktionen, meist für Kinder und die heranwachsende Jugend. 
 

Ein Satz von der grünen Fraktionsvorsitzenden Simone Holderried war bezeichnend: "Die Jugend konnte sich mal richtig austoben."

Vorstellbar, dass auch Parkplatzsucher, Anlieferer, Gewerbetreibende und ihre Besucher getobt haben.

Im Weiteren habe ich versucht, es in unserer Muttersprache in einigen Zeilen zusammenzufassen.

Vom Jezänk üvver dä Belvedere Parkplatz höt mer nit mie vill. Et weed widder jepark. Un wat us dä "Aktion Brühl macht Platz" erus jekumme es, es noch nit bekannt.

Op mer wigger en de Park noh nevvenahn vom Belvedere-Platz jonn mösse öm jät Gröns zo sinn oder och om Parkplatz, dä vielleich met bienenfründlichem Gröns beplans weed?

Em jeplante Lesehain om Janshoff soll et och Gröns jevve, vielleich es och noch Platz für Sandkäste? Ävver Sandkäste un Vereine, wo de Pänz sich ustobe künne, han mer mie als andere Städte, un dat jilt och für Veranstaltunge un Kultur.

Nit alles steiht em Veranstaltungskalender von d'r Stadt."www.bruehl.de/kultur-uebersicht.aspx

Fürschläch, die die Stadt direk ömsetze künnt, hät et Ingrid Rudolph jemaat: mieh Parkplätz für Behinderte, un et Gisela Ullmann Müller hät fürjeschlare, dat wäjen de Falschparker de Köllestroß vom Ordnungsamt mie kontrolleert wäde sull, damet dä Verkehrsfluss verbessert weed.
Fahrrad Montagestand und Sitzplätze auf der Kölnstraße.
 

Bis jetz han ich dovon ävver noch nix jemärk, Sie vielleich?

Jit et dann üvverhaup Jeschäftslück von de Köllestroß, die jät jäjen dä Verkehr han? Ich kenne kein!
Verkehr bräng och Lück von drusse en de Stadt un Jeld zum Levve, für de Angestellte, de Meet un de Stör zo bezahle.

Ohne Jeschäftemix - un satt un jenoch Parkplätz kannste die Stadt en de Pief schmore, un dat ohne Wenn un Aber. Mem Hürth Park han mer de Konkurrenz für de Dür!

Do jitt et Parkplätz jenoch un en Kölle - an baal jeder Eck en Tiefgarasch.

Ich kann mir fürstelle, dat die Planer un Beifallklatscher noch nie selbstständisch e Jeschäff bedrivve han un nur jewennt sin, dat am Monatsäng et Jeld om Konto es un han kei Jeföhl für dat Risiko von selbstständije Unternehmer/innen verbungge met koote Wääch von Interessente un Käufer.

Mer merk et och do dran, de Stadt mäht, noh einem Entwurf vom Bürjermeister Freytag 20,1 Millionen Schulde em nächste Joohr  un schrabb su jrad an einer Aufstellung von einem Haushaltssicherungskonzept vorbei.

Quasi an einer Teilbevormundung vorbei. Un dat jeith nur met Steuererhöhungen un Jebührenanpassungen un Ensparunge.

Die Ideologieje jonn en et Jeld von uns all, ävver op mer die och finanziere künne? Un ob de "kleine Mann" un Weetschafft dat ushalde, donoh sieht et nit us.

De Weetschafftsminister Habeck sprich schon üvver de Fähler die en dä Richtung jemaat wode sin.
Bürjermeister, dä alles avsähne muss nä, dat wöhr nix für mich.

Ich wor fuffzich Joohr selbstständig un han wigger noch zo dunn met Jeschäftsvermeedung en dä Köllestroß-Zone, wo et dröm jeith.
Ich ben Insider, un wunne en de Klöllestroß, un ben zofredde! Un Sie, Planer un Beifallklatscher?

Vielleich künnen Se bei sich jät oprühme und für de "eijene Dür kehre?" Un losse uns en Rau, dat mer de Stör bezahle künne. 
 
Wenn die Wirtschaft vernachlässigt wird, ist Brühl auf der Verliererstraße, vormals Kölnstraße.
Die Leute setzen auf Anreize statt Verbote/Diktate.

 Wir leben in einer sozialen Marktwirtschaft.
Kein diktiertes Konzept kann so innovativ sein, wie der Markt
und er
 ist das Fundament für wirtschaftlichen Erfolg, das gebe ich zu bedenken.

Zur Sicherung der Arbeitsplätze hat die Regierung sogar 
mit der 
"KMU" einen Schutzschirm auf den Weg gebracht.


Es bleibt zu wünschen, dass er auch in Brühl greift.

Bröhl ming Heimatstadt, die nur jolde Menschen hat, hät Berni Breu (+) met uns jesunge, wat mer jetz allein singe.
Ich möch nur dodrop hinwiese, befür jet jeändert weede soll,
loot wat üvver de Rothuuspootz steiht:
"Halte Rat vor der Tat".
Oh, es wurden offenbar keine Festpreise vereinbart. 
Künstler Kamensky hat - im Rahmen des Projekts-
Utopien für mögliche Zukunftsbilder entworfen. 
Mer all zesamme sin Bröhl.
Bernd Offizier
 
 

 
Anhänge:
Letzte Änderung: 7 Monate 1 Woche her von Bernd Offizier.
Folgende Benutzer bedankten sich: Walter Gollhardt

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.307 Sekunden

Wer ist online

Aktuell sind 139 Gäste und keine Mitglieder online