Brühl in der Zwickmühle zwischen Ideologie und Vernunft,

Mehr
2 Monate 2 Wochen her - 2 Monate 1 Woche her #1 von Bernd Offizier
Ja, das gibt es auch in Rot-Grün.
Brühl, eine Stadt mit ca. 45.000 Einwohnern, wobei Brühl wächst.

Der Zentralparkplatz wurde für einen Monat für Veranstaltungen entfremdet. Proteste von Geschäftsleuten, auch Anwohnern, wurden von der rot-grünen Ratsmehrheit ignoriert.

Die Fraktionsvorsitzende von den Grünen: "Die Jugend konnte sich mal richtig austoben." Die Brühler Geschäftsleute waren ähnlich gepolt. "Hier lebe ich, hier kaufe ich ein" war früher der Slogan der Brühler Werbe- und Parkgemeinschaft.

Allerdings ist er ausbaufähig, wir benötigen auch Kundschaft, die von außen kommt.
 

Das Ansinnen von den Grünen ist ohne Alternative, den Parkplatz zu schließen.

Nicht gerade umweltfreundlich müssen dann von Köln kommende Besucher die Brühler City, mit Ampeln versehenden Kreuzungen umfahren. Eine Tiefgarage in der City ist jetzt schon stark frequentiert, dazu sind die Parkplätze zu eng eingezeichnet und die Einfahrt weist viele Kratzer auf. Es ist nicht jedermanns Ding, dort zu parken.
 
Auf einem kleinen nördlich gelegenem Gelände könnte eine Tief/Hochgarage erstellt werden, die ich allerdings als zusätzliche benötigte Parkfläche für Anwohner sehe. Im Weiteren müssen die Mittel dazu bereitgestellt werden. 

Durch Umsatzeinbrüche ist für mich verständlich - vielleicht nicht für die Grünen - dass die nördlichen gelegenen Geschäfte, Restaurants, Cafés und Praxen, bei bleibenden Personal- und Mietkosten von einer Insolvenz bedroht werden.

 
Die Kölnstraße wird zur Verliererstraße.
​​​​​
Die Grünen setzen auf Fahrräder und Lastenfahrräder. Fahrräder und Lastenfahrräder, die sich in der Fußgängerzone zwischen den Fußgängern durchschlängeln, bilden eine Gefahr untereinander und auch gegenüber den Fußgängern.

Jetzt ist schon zu bemerken, dass anfahrende und abgestellte Lastenfahrräder vor den Geschäften beim aus- und einladen den Weg für Fußgänger, Rollstuhlfahrer und für Kinderwagen versperren.
​​​​
​​​​​
 Was dann auch vorstellbar ist, dass sich Oma und Opa gegenseitig mit dem Lastenfahrrad zum Arzt fahren.

Parkplätze für Behinderte, Leute mit leichten Behinderungen und Mutter-Kind würden dann ja ebenfalls verschwinden.
Ich sehe hier Kurzsichtigkeit; Ideologie vor Vernunft oder auch Ahnung, nur zu wenig.


Normal sucht jeder Auswärtige einen gut/schnell/einfach, ohne Stadtrundfahrt, erreichbaren Parkplatz und einen möglichst kurzen Weg zum Einkaufen. Durch die sehenswerte Stadt bummeln, shoppen, abwechslungsreiche Brühler Gastronomie kennenlernen und dergleichen entfällt.
In der nahe gelegenen Stadt Hürth gibt es im Einkaufszentrum kostenlose Parkplätze und in Köln ist an jeder Ecke eine Tiefgarage. 

Bürgernähe ist gefragt, auch mit wirtschaftlicher Ausrichtung.

Um überleben zu können und um die Steuer zu zahlen, benötigen Geschäfte Umsatz. Bei den Grünen sehe ich keine Klima-, mit Wirtschaft verbundenen Orientierung.

Wie farblos wäre das Leben, wenn wir alle nur eine Meinung hätten? Faschistisch!
Anhänge:
Letzte Änderung: 2 Monate 1 Woche her von Bernd Offizier.
Folgende Benutzer bedankten sich: Inge Nölke

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.292 Sekunden

Wer ist online

Aktuell sind 239 Gäste und keine Mitglieder online