Kölle zweisprachig :-),

Mehr
1 Jahr 10 Monate her - 1 Jahr 10 Monate her #1 von Elisabeth Köllges
Kölle zweisprachig :-), wurde erstellt von Elisabeth Köllges
Dieser Artikel hat Hintergrund. Es gibt nur wenige, die auch in ihrer Muttersprache schreiben können. Nur zufällig habe ich erfahren, dass Liesje es kann. Durch die lange Abstinenz (sie wohnt jetzt in der Nähe von Ludwigshafen) können sich Fehler einschleichen, ich bin unsicher, berichtete sie mir. Liesjen bitte, auch wenn, da wird wohl jeder Verständnis für haben, auf die Inhalte kommt es an.
Nach langer Diskussion sendete sie mir dann diesen wunderbaren Erlebnisbericht, für weitere werde ich "am Ball" bleiben.
Leev Liesje, hätzlichen Dank.


Ne Artikel vom Liesje Köllges.

Die Übersetzung ins Hochdeutsch - siehe weiter unten.

Wenn mer mich aan Bröhl, et Schloß un de Schloßpark erennert, weed et wärm em Hätzekühlche, do wo et Heimwieh un de Erinnerunge wunne.

Mindestens eimol en de Ferie fuhr de Famillisch mem Bähnche noh Bröhl. De zweite Klass em Wajong hat Holzbänk lans de Sigge. De Mam hat de Korv met Ädäpelschlot em Jurkeglas, Marmorkoche un Zitronetee en de Thermoskann jepack. Em Rucksäckche steckte en Baumwolldeck un e klein Kösse.
En et Schloss durfte mer noch nit eren, ich jläuv do wor jet „Offiziellet “ stazionet. Ävver vun de Terrass, kunnte mer en de Park erunder luure. Dä wor esu schöööön. All die Bloome, die Bäum' aan de Allee un zweschedrenn die Sprengbrunne...
Janz en de Fään kunnste dann dat Schlößje Falkenlust sin. Bild-Quelle: Stadt Brühl

Irjendwo op ener Wies packte mer dann diat Körvje us un maate e Picknick. Un wann mer Pänz uns Portion verdröck hatte, Mam un Pap e bessje ihr Rau han wullte, sin mer dann stekum aan de Sprengbrunne jelaufe. Wenn mer noh dran jingk un e bessje Wind wor, wood mer esu schön naaß jesprezz. Quelle:Jungfrau Zeitung
Eimol ben ich usjerötsch un en de Pötz jefalle. Em Sundaachskleidche! Dat jov jet op et Föttche un om Heimwäch en de Bahn moot ich ston blieve, denn jet för ze Wähsele hatte mer nit enjepack...
Ävver Spass hammer jehat!

Mem Schloß Augustusburg in Brühl han ich ming Levve lang Erennerunge.
Zuesch met de Eldere un dr Oma
un met dr Schull
späder dann mem Kabänes (dä dann de Vadder vun de eijene Pänz woot),
met de eijene Kinder
un noch späder met de Enkelche.

Enzwesche kenn ich och et Schloß vun enne un et fazeneet mich immer widder. Besonders, wenn mer e Konzert hüre kunnte...

Bei ner Föhrung durch de Museumsräum' wor ens ein Enkelche janz us em Hüsje, weil eins vun de Prinzessinne ob e su enem jroße Jemälde, wie it hieß: Anna Christina. De janze Daach drog et et Näsje besonders huh!

Bild Quelle: Internet
*******
Ich habe den "Schloss-Beitrag" nun auch übersetzt:
Wenn ich an Brühl, das Schloss und den Schlosspark erinnert werde, wird es mir warm ums Herz, dort wo Heimweh und Erinnerungen wohnen.

Mindestens einmal in den Ferien fuhr die ganze Familie mit der Eisenbahn nach Brühl.
In der zweiten Klasse der Waggons saß man auf Holzbänken entlang der Seitenwände.
Mutter hatte einen Korb mit Kartoffelsalat im Gurkenglas, Marmorkuchen und eine Thermoskanne mit Zitronentee gepackt. Im kleinen Rucksack steckten eine Baumwolldecke und ein kleines Kissen.
Zu dieser Zeit durfte man noch nicht wieder in die Innenräume des Schlosses – ich glaube, es war etwas "Offizielles" dort untergebracht. Aber von der Terrasse aus konnte man in den Park runterschauen.
Der war so schön! All die Blumen, die Bäume an der Allee und dazwischen die Springbrunnen...
Weit in der Ferne konnte man das Jagdschloss Falkenlust sehen.
Auf einer der Wiesen packten wir dann den Korb aus und hielten Picknick.
Wenn wir Kinder satt waren und die Eltern etwas Ruhe brauchten, verdrückten wir uns still und heimlich zu den Springbrunnen. Wenn man ganz nah ran ging und eventuell noch ein leiser Wind wehte, wurde man so richtig schön nass gespritzt.
Einmal rutschte ich aus und fiel in eine Pfütze – und das im Sonntagskleid!
Ein Klaps auf den Allerwertesten war mir sicher.
Auf dem Heimweg in der Bahn musste ich stehen bleiben, denn Kleidung zum Wechseln hatten wir keine eingepackt...
Aber Spaß hatten wir!
In meinem Leben gibt es einige Erinnerungen an das Schloss Augustusburg in Brühl.
Zuerst mit den Eltern und der Oma
mit der Schule
später dann mit dem Liebsten (der dann der Vater meiner eigenen Kinder wurde)
mit den eigenen Kindern
und noch später mit den Enkelkindern.

Inzwischen kenne ich auch das Schloss von innen und es fasziniert mich immer wieder. Besonders, wenn wir ein Konzert hören konnten.

Bei einer Führung durch die Museumsräume war einmal eine Enkelin total aus dem Häuschen, weil eine der Prinzessinnen auf den großen Gemälden genauso wie sie hieß: Anna Christina.
Den Rest des Tages trug Anna ihr Näschen besonders hoch!
Anhänge:
Letzte Änderung: 1 Jahr 10 Monate her von Bernd Offizier.
Folgende Benutzer bedankten sich: Bernd Offizier, Inge Nölke

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.420 Sekunden

Wer ist online

Aktuell sind 140 Gäste und ein Mitglied online