Weiberfastnacht, ergänzt: 17.02.2024,

Mehr
2 Monate 1 Woche her - 1 Monat 4 Wochen her #1 von Bernd Offizier
Weiberfastnacht, ergänzt: 17.02.2024, wurde erstellt von Bernd Offizier
 Fotoquelle Jürgen Schmitz
 
 Weiberfastnacht in Brühl.
Traditionell wird der Bürgermeister an diesem Tag aufgefordert, den Rathausschlüssel an das Dreigestirn zu übergeben. Auch in diesem Jahr war er wieder sehr, sehr störrisch.

Prinz Fabian hat den Bürgermeister mehrfach zur Übergabe des Stadtschlüssels aufgefordert.

Moderator Roland Mohlberg hat ihm nach dem Eintreffen der Treuen Husaren einmal zugerufen: "Noch häste jät zo laache, ävver nit mieh lang."

„Was wollt ihr hier? Lasst mich in Ruhe arbeiten, ich habe zu tun", war von ihm zu hören.

An seinem Büro-Fenster zeigte er sporadisch den Rathausschlüssel und machte übers Mikrofon deutlich, den bekommt ihr nicht. Auch nach einem längeren Dialog mit Prinz Fabian war er weiter störrisch.

Yvonne Schönrock-Ohlerth und Gardisten von verschiedenen Vereinen versammelten sich an der angestellten Leiter zum Rathausfenster. Einer nach dem anderen schaffte es - selbst bei starkem Abwurf von geschreddertem Papier - ins Bürgermeisterzimmer einzusteigen.

Trotzdem dauerte es einige Zeit, bevor die weiße Fahne aus dem Fenster gehisst wurde. Vorstellbar, dass man die Gardisten über Reichung von Getränken von ihrem Vorhaben ablenken wollte.
Sie schafften es dann doch, dem Bürgermeister die Hände zu binden und ihn nach unten auf die Bühne abzuführen.

Das Kinder- und auch das Erwachsenendreigestirn gaben nun ihr Motto bekannt, unter dem sie regieren möchten. Trotz Regen versammelten sich viele Interessierte vor dem Rathaus, meist Kostümierte und Gruppierungen von Vereinen.

Musikkapellen trugen zur Unterhaltung der Versammelten bei. Für durstige Kehlen gab es einen Getränkestand, der mit aufgestellten Klappen auch Schutz vor dem Regen bot.

Die Fidelen Bröhler hatten für ihre Falkenjäger selbst Getränke bereitgestellt.

Es bleibt zu hoffen, dass Petrus ein Brühler ist und sich wohlwollend zeigt, insbesondere gegenüber den Karnevalszügen, die auch in den Vororten stattfinden.
Hier wird der Bürgermeister schon in's "Karnevalsexil" abgeführt.
Fotoquelle Bernd Offizier
  
Fotoquelle Jürgen Schmitz

 
Fototonquellen Bernd Offizier
  
 
 

Dieter Katein und Peter Volk legen Bürgermeisterin Irene Westphal in Handschellen.
 
Hier ein Bild von mir aus dem Fenster des alten Rathauses, lang ist's her
   
Roland Mohlberg koordinierte/ moderierte und " heizte" dem Bürgermeister ein!
Fotoquellen Jürgen Schmitz
Prinz Fabian I. im Dialog mit dem Bürgermeister.
 
Fritz Wittig es jood dopp
 


Für diejenigen, die nicht dabei sein konnten, zeigt der Prinzenführer HERZ, ich saren für die all: HÄTZLICHEN Dank!
Über den kopierbaren Link kommt man auch in den Artikel: 
  t1p.de/5nih3

Weiberfastnacht 2024
Dialog zwischen Bürgermeister Dieter Freytag und Prinz Fabian I.
anlässlich des Rathaussturms mit Schlüsselübergabe auf dem Brühler Markt
am 08.02.2024, 11.11 Uhr Prinz Fabian I:
Leev Jecke, leev Pänz he op dem Maat – jetz es he STIMMUNG anjesaat! Denn fiere künne m´r janz jot, un Karneval litt os em Bloot!! Üch he zo sinn, dat es famos!

Dröm sid willkumme, Klein un Jrooß! Isch hann och nit lang üvverlaaht un Üch zwei Lückscher metjebraaht: Bauer Marcel, he an ming´ Sick, un och de Jungfrau hatt´ hück Zick, et Angelina! – domet hätt m´r dann dat Dreijestirn komplett!!

Dä Festausschuss steht och parat, mit Georg Müller un singem Staat; als stellvertretender Präsident, mäht dä dat jot – wie m´r en kennt! Un luurt!

Da bovven, op dem Flur, am Finster – jo, wer es dat nor? Dat muss dä Bürjermeester sin!

Saach, Dieter – lösst Do os erinn?

Bgm: Bröhl alaaf, isch jrööß´ üch all! Su muss dat sinn em Karneval –dä janze Maat deck em Jewöhl,dat jiddet wirklich nor en Bröhl!

Dat Rothuus, dat bliev hück ens zo,denn mir, m´r bruche och ens Roh!

Dä Schrievdisch bliev hück affjedunkelt, denn hück, do weed he nor jeschunkelt!

Dröm, leeven Prinz, süch dat ruhich in: Hück kanns De leider nit erinn!

Wat wills Do üvverhaup vun mir,wat kratz´ Do he an minger Düür?

Prinz Fabian I: Nu hüür ens, Dieter, juter Mann – isch will vun Dir dä Schlössel hann!

Denn su will dat die Tradition, dröm kumm, loss jonn – m´r waade schon…

Bgm: Nää, he küss Do nit erin – denn he bin isch, he bliev isch drin! Isch föhl mich wohl he, janz jewiss, loss mich in Roh mit dingem Driss!

Doch saach, wenn isch Dich su beluure: Bess jo noch Jrön hinger de Uuhre…! Isch hatt add lang, als Do jebore, ming ierste jraue Hoor verlore…!

Prinz Fabian I: Jung zu sinn, dat is kein Schand! Doch sinn isch Dich do in der Wand, da küddet mir beinoh so vüür, als stünd´ dä Gandalf in d´r Düür…!

Bgm: Jo – zaubre künne wör nit schlääch, doch häs Do leider nit janz rääch, isch bin och nit dä Här d´r Ringe, und och in Mordor nit zo finge…Bröhl es – dat sei Dir ens jesaat - för Karneval doch wie jemaht!

Woröm? Dat will isch Dir verzälle: Ein jeder hätt jet zo kamelle…!

Prinz Fabian I: Loss de Kamelle us dem Spill, denn do dovun kenns Do nit vill! Isch gläuv´, De wells dich nor jet zänke?

Dann hüür ens zo, wat isch esu denke:Bröhl, dat es ´ne schöne Stadt! Woröm die bloß alles dubbelt hat…?

Zwei Schlösser, Rothüüser… un dann ne dubbelte Brandwach, irjendwann…Do froch mer sich doch irritiert: Woröm weed Bröhl dann nit rejiert von ZWEI Mann?

Dat wör konsequent, un löch dann richtich voll em Trend...

Bgm: Dat sät der richtije! Denn – o wei, Ihr sid sujar noch mieh als zwei un kutt als DREIJESTIRN doher!!

DAT zo verstonn fällt dubbelt schwer… Die Zigge, die han sich jeändert, Jetz weed doch üverall jegendert!

Un he – wenn isch mich nit verdonn – mööht en PRINZESSIN vüür mir stonn…!

Prinz Fabian I: Dann froch isch mich, wie dann ene Mann als „Bürgermeister*IN“ durchjonn kann! Wahrscheinlich määhste Dir ene Zopp, driehst Dir en Kopfdooch öm dä Kopp…Saach,

Ding neu´ Rothuus, dat es schön…! Dat hätt sujar – Minsch, häste Töön! – en Bücherei!! – Domet weed dann däm Personal die Zick nit lang…Doch eens, dat es mir objefalle:

Et fählt ne jroße, dunkle Halle wo die Beamte ungestüürt jet schlofe, su wie`t sich jehüürt…

Bgm: Ding Sprüch sinn ääler noch als isch… Nor weil ding Jungfrau – zofällich – am ierzte Mai jebore es, meenst Do, Ihr wösst wat Arbeet es?

Un apropos – Do muss jetz jonn, isch hann noch anderes zo donn un minge Kaffee, dä weed kalt – dröm jank no hus, un dat rääch bald…

Prinz Fabian I: Kumm, sei doch friedlich – loss dä Knies, et heißt doch och: „Mayors for PEACE“…! Do dees he nor ding Zick verschenke – donn an ding „Wörk–Leif–Bällänz“ denke!

Kumm, jeff dat Schlösselsche erus! Isch füll och jähn ene Antrach us!

Och mit drei Dorchschläch, oder vier, doch jevv dat Dinge mir doför…

Bgm: Prinz Fabian, kumm mir nit quer – dä Schlössel jeff isch niemols her! Isch blieven he - Ihr maaht üch fott, hück weed dat nix mit däm Komplott…!Kumm, leeven Prinz, nu jevv et draan! Ihr kutt nie an dä Schlössel ran! Ihr kritt ene Handwerks–Tipp jeschenkt:

Isch zeich Üch, wo dä Hammer hängt!

Prinz Fabian I: Do weeß doch, dat es Tradition: Am Eng, do kriejen m´r Üch schon! Jo, un dat Eng – kütt em Jalopp! Kumm, Dieter, jank und jevv et op!D'r Wööd, do sin jenoch jewechselt – add vill zo ville Sätz` jedrechselt…

Nä, dat Jeplänkel hann isch satt - isch kumm erop – do bess de platt!Lück, oppjepass – jetz jeht et loss! Packt Üür Knabüs, un Üüre Tross! Bürjermeest´r,
Ding Zick lööf aff:ATTACKE, MARSCH! – un BRÖHL ALAAF


Die 11 Gebote des Dreigestirn 2024
​​​

1. Gebot: Feiert gemeinsam und achtet aufeinander!
2. Gebot: Pflegt das Brauchtum!
3. Gebot: Respektiert Euer Gegenüber!
4. Gebot: Während der „jecken“ Tage sind nur fröhliche Gesichter erlaubt. Tränen sind nur als Freudentränen zu weinen! 
5. Gebot: Alle Erwachsenen werden verpflichtet, ihre Kinder an das Brauchtum „Karneval“ heranzuführen!
6. Gebot: Sollten Jecke während der Session hilflos aufgefunden werden, so sind sie nicht als persönliches Eigentum zu betrachten, sondern es ist Erste Hilfe zu leisten mit Blootwoosch, Kölsch und Transfer zur Heimatadresse!
7. Gebot: Bis Aschermittwoch wird das Dreigestirn bemüht sein, alle Bützjerwünsche der Damen zeitnah zu erfüllen!
8. Gebot: Die Teilnahme am, oder der Besuch des Närrischen Elias, an Karnevalssonntag, ist für jede Brühlerin und jeden Brühler ein Muss und kein Vielleicht!
9. Gebot: Alle Brühler Gastwirte haben in der Karnevalszeit die Pflicht, alle Jecken ausschließlich mit Karnevalsmusik zu beschallen sowie mit Speisen und Getränken zu angenehmen Preisen zu bewirten.
10. Gebot: Wer auch nur eines dieser Gebote missachtet, wird im Rahmen eines „Jeckenaustausches“ dauerhaft nach Düsseldorf verbannt.
11. Gebot: Alle Karnevalisten der Stadt Brühl sind dazu angehalten, während der kommenden Tage mit uns zu feiern gemäß unserem Motto: Zosammehaalde, laache und fiere, dat künne mer Drei üch garantiere. 
Anhänge:
Letzte Änderung: 1 Monat 4 Wochen her von Bernd Offizier.
Folgende Benutzer bedankten sich: Inge Nölke

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.774 Sekunden

Wer ist online

Aktuell sind 247 Gäste und keine Mitglieder online