Groko, ergänzt 04.06.2019,

Mehr
1 Jahr 11 Monate her - 1 Jahr 9 Monate her #1 von Bernd Offizier
Groko, ergänzt 04.06.2019, wurde erstellt von Bernd Offizier
Die Parteien haben nicht die Zeichen der Zeit erkannt!
Anstatt innerparteiliches gegen zzt. gefragtes deutlich in den Vordergrund zu stellen, war und ist nicht! Nur politische Phrasen Sprache.

Die SPD lässt Herrn Kühnert an keinem Mikrofon vorbeigehen manche, möchten ihn als Nahles Nachfolger, ohne Worte!

Verschiedene Betriebsräte wenden sich von der SPD ab und das will schon etwas heißen! Sie sind Meinungsbildner!

Ferner, die Positionskämpfe in den Parteien ersetzen machbare Strategien die zum Wohle des Volkes gewünscht sind.

Die "GRÜNEN" haben es erkannt. Sie hängen nur die Fahnen in den Wind, die gut flattern. Der Erfolg bleibt nicht aus.

Aber, sie müssen auch mal liefern, was sie mit den Arbeitslosen aus der geänderten Wirtschaft machen und durch den Mehrbedarf an Strom (Energie) uns sagen, wo er sicher, unabhängig vom Wetter, herkommt.

In "Gretas" Schweden hat die GRÜNE Partei Stimmen verloren, weil die anderen Volksparteien aufs gleiche Pferd gesetzt haben.

Durch die innerparteilichen Probleme und Grabenkämpfe bleibt der GROKO zu wenig Zeit, um Erforderliches zu erkennen, anzugehen und zu lösen. Sie haben mit sich selbst genug zu tun.

Die alten Malocher-Wähler sterben aus und die Jugend macht sich übers Internet schlau und setzt eigene Prioritäten. Es muss passen, sonst sind weg, man sieht es!

dpa / 30.05.2019, 13:30 Uhr
Brandenburgs Juso-Landeschefin Annemarie Wolff sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Wahlergebnisse zeigten «ganz klar, dass wir bestimmte gesellschaftliche Themen einfach verschlafen haben, sei es eben der Klimaschutz mit den Fridays-for-Future-Demos oder gerade die Digitalisierung».
........
Sehr schade, dass es bei den alten "Aktenschleppen" nicht in den Akten steht, was ansteht und das ist Parteien übergreifend.

Die Groko lebt noch in der Zeit von gestern, übermorgen muss aber schon in der Planung, nein in Arbeit sein!

Quelle:
Künzelsau / Jürgen Stegmaier 07.06.2019 - 12:19 Uhr

www.swp.de/suedwesten/landkreise/lk-schwaebisch-hall/Reinhold-Wuerth-Angela-Merkel-CDU-Kanzlerin-31326356.html

Die Politiker in den Stadträten, die sich den Allerersten aufreißen tun mir leid, sie können nur auf ihr persönliches Engagement vor Ort hinweisen.

Es stellt sich auch die Frage, wieso hat in Dänemark nun die dortige SPD ca. 26 %? Ganz einfach, sie haben sich mehr in die Mitte begeben - und sind nun für eine breitere Schicht wählbar.

Im Online-Buch sind private Blogs mit unterschiedlichen Inhalten. Die Beiträge darin stellen die von den Autoren persönlichen Gedanken, Meinungen, Ansichten, Erfahrungen und Erlebnisse dar.
Zusätzlich auch die Beziehung auf und Wiedergabe von veröffentlichen Gesetzestexten, Berichten, Bildern, Texten und die Kommentierung von Interviews, Presseberichten, sowie weiteren Medien Informationen.
Aufgeführte Einsätze dienen lediglich als Basis zur Verständlichmachung der Kommentierung.
Für Inhalte, Aussagen und Werbungen über Links übernehme ich keine Verantwortung.
Letzte Änderung: 1 Jahr 9 Monate her von Bernd Offizier.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.512 Sekunden

Wer ist online

Aktuell sind 129 Gäste und keine Mitglieder online